Die Preisübergabe des 

Zürcher Radio- und des Zürcher Fernsehpreises

findet am Montag 23. Mai 2022 statt.

Der Stiftungsrat der Zürcher Radio-Stiftung

Zürcher Radio- und Fernsehpreis 2021: Die Jury hat entschieden

Die Zürcher Radio-Stiftung verleiht ihren Fernsehpreis 2021 an den Regisseur Felice Zenoni für seinen 2020 auf SRF ausgestrahlten Dokumentarfilm «Der Spitzel und die Chaoten» über die Wirrnisse, die Skurrilitäten und den heiligen Ernst der Zürcher Jugendunruhen von 1980. Eine «filmisch animierte, nie gelangweilte Jury» lobt einen ebenso «lehrreichen wie vergnüglichen historischen Auffrischungskurs» und seine «heitere Botschaft der Toleranz».

Felice Zenoni und Willy Schaffner, der Spitzel von einst
Felice Zenoni und Willy Schaffner, der Spitzel von einst
(Quelle: © Mesch & Ugge AG)

Der Radiopreis 2021 geht an die Podcastproduzenten This Wachter, Katharina Bracher, Lukas Fretz und Simon Meyer für «Vermisst: Ursula Koch» (2020), eine sechsteilige Podcastserie der NZZ am Sonntag. Die Jury zeichnet damit ein «analytisch kluges und erzählerisch souveränes» Stück radiophonen Journalismus aus, das sozialdemokratische Parteigeschichte verbindet mit einer Recherche zum komplexen Charakter einer politisch aktiven Frau, die sich ihrer öffentlichen Rolle plötzlich ganz und gar entzog.

Ursula Koch
Ursula Koch (Quelle: NZZ am Sonntag)

Der Radio- und der Fernsehpreis sind mit je 25'000 Franken dotiert.
Die Vergabe erfolgt am Montag, 23. Mai 2022, 17.30 Uhr, Zunfthaus zur Meisen, Münsterhof 20, 8001 Zürich.
Fotografische Impressionen von der Preisverleihung werden danach hier aufgeschaltet. (zrs)